Vorarlberger Spezialitäten

Vorarlberg Spezialitäten

Vorarlberg nimmt unter den Bundesländern Österreichs eine gewisse Sonderstellung ein. Die am äußersten Westzipfel der Republik an Deutschland, Liechtenstein und die Schweiz grenzende Alpenrhein-Region gehört zum alemannischen Kulturkreis. Das kleine Bundesland gilt als touristischer Geheimtipp. Täler wie das Montafon oder das Kleine Walsertal laden zu Winter- und Sommerurlaub ein, ebenso die kunstsininige Landeshauptstadt Bregenz.

Auf Milch und Kartoffel basierende Spezialitäten in Vorarlberg

Käse Spezialität Vorarlberg
Regionale Käsespezialität aus Vorarlberg

Essen und Trinken spielen für Einheimische und ihre Gäste eine große Rolle. Wie in der benachbarten Schweiz hat sich in dem traditionell auf Milchviehhaltung ausgerichteten Ländchen eine hervorragende Käse-Kultur entwickelt. Auch außerhalb von Österreich sind der herzhafte Vorarlberger Bergkäse und der intensiv-würzige Räßkäse berühmt. Käse wird sowohl als Brotbelag als auch als Basis leckerer Hauptgerichte in der regionalen Küche hochgeschätzt. Nicht nur zur Lustenauer Kirchweih („Kilbi“) wird eine „Käsdönnala“ oder auch „Lustenauer Käsfladen“ genannte Spezialität gern gegessen. Sie wird vor allem aus dem betont würzigen Rheintalerkäse, Zwiebeln und Eiern zubereitet.
Zu den regionalen Spezialitäten gehören auch Käsknöpfle, eine Spätzle-Variante, die unter anderem mit Montafoner Sauerkäse zubereitet wird und zusammen mit Apfelmus auf den Teller kommt. Unbedingt probieren sollten Arlberg-Besucher auch bodenständige Kartoffel-Leckereien wie Grumpara (Pellkartoffeln) mit Käs, den mit Essig angemachten Eintopf Sure Grumpara oder den mit Speck gefüllten Kartoffelknödel Hafaloab.

Als löffelbare Vorspeisen empfiehlt die Vorarlberger Küche natürlich Käsesuppen und vor allem die beliebte Flädlesuppe, eine Rindfleischsuppe mit Pfannkuchenstreifen.

Als Nachtisch mundet das früher als Arme-Leute-Gericht geltende Maisgericht Riebel in seiner süßen Variante. Kernig-süße Gaumenschleicher sind auch „Öpfelküachle“ genannte in Pfannkuchenteig gebackene Äpfel.

Hochprozentiges zum Abschluss eines typischen Essens in Vorarlberg

Für viele Feinschmecker gehört zu einem typischen Arlberger Essen unbedingt ein Schnaps. Zum Trinken bietet die regionale Kulinarik Hochprozentiges aus den einheimischen Obstgärten an. Aus der nahe Feldkirch gelegenen Gemeinde Fraxern, die wegen ihrer über 2000 Kirschbäume als das österreichische Kirchendorf schlechthin gilt, stammen die berühmten Fraxner Kirschen (Kriasi). Daraus werden unter anderem die bis zu 45 Alkohol-Volumenprozent aufweisenden Varianten des Fraxner Kirschs (Kriasiwasser) nach uralter Rezeptur in kleinen örtlichen Brennereien hergestellt.

Obst ist auch die Basis der Edelbrände Subirer und Husbirer. In den 1920er Jahren wurde die lange Tradition der Vorarlberger, aus Most-Birnen und Äpfeln Edelbrände zu produzieren, ergänzt. Durch die Verwendung der zwar hocharomatischen, aber wegen ihrer Holzigkeit für den normalen Essgenuss ungeeigneten Sau-Birne entstand zunächst für den Eigenbedarf ein besonders geschmacksintensiver Obstler. Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich der herb-süße Subirer, der heute ausschließlich von Vorarlberger Brennereien hergestellt werden darf, zu einem kulinarischen Wahrzeichen der Region. Geschätzt wird auch der ebenfalls sortenreine Husbirer (Wißbirer), der auf Grundlage der heimischen Weißbirne gebrannt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.