Salzburger Spezialitäten

Salzburger Spezialitäten
Salzburg Getreidegasse
Salzburgs bekannteste Einkaufsstraße – die Getreidegasse.

Malerische Berge, eine historische Altstadt wie aus dem Bilderbuch und eine Kulinarik, die schon beim Gedanken an die zahlreichen Salzburger Spezialitäten das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt: Das österreichische Bundesland mit seiner gleichnamigen Landeshauptstadt hat für Besucher so einiges zu bieten. Neben der traumhaften Naturkulisse schwärmen viele Touristen vor allem von der feinen Küche im Land und der Stadt Salzburg.

Die Landschaft, Kulinarik und Kultur machen vor allem die Stadt Salzburg zu einer der beliebtesten Reiseziele von Besuchern aus dem In- und Ausland.

Küche im Salzburger Land: Herzhaftes mit viel Käse und Butter

Das Salzburger Land ist die österreichische Gegend, in der es die meisten vom Gault-Millau mit einer Haube ausgezeichneten Restaurants gibt.
Besonders herzhafte Speisen, die mit viel Butter und Käse zubereitet werden, jedoch oftmals ganz ohne Fleisch auskommen, sind dort beliebt. Zu einem der besten Gerichte, die die Kulinarik in diesem Bundesland zu bieten hat, zählt zum Beispiel die Lungauer Käsknödel-Suppe. Die deftige Suppe besteht unter anderem aus Semmeln, Eiern, Käse und Butterschmalz und gilt als kulinarischer Hochgenuss.
Auch die Pinzgauer Kasnockn, die traditionell mit Butter, Milch, Mehl, Eiern und viel Pinzgauer Käse oder alternativ auch Bergkäse zubereitet werden, sind eine der typischen Salzburger Spezialitäten.

Eine gern gegessene Speise mit Fleisch ist hingegen die Bosna. Die in ein aufgeschnittenes Weißbrot gelegte und mit Senf und Zwiebeln verfeinerte würzige Bratwurst, hat Ähnlichkeiten mit dem Hotdog in den USA, gilt jedoch als viel schärfer und leckerer. Durch ihre Würze entstand vermutlich auch der Name, da der Begriff „bosnisch“ meist für sehr würzige und scharfe Gerichte verwendet wird.

Süße Nockerl und Mozartkugeln

Nicht nur für seine herzhafte Küche ist das Bundesland Salzburg bekannt. Gerade die Süßspeisen genießen weit über die österreichischen Grenzen hinaus einen guten Ruf.
So beispielsweise die Salzburger Nockerl, eine Nachspeise, die bereits im 17. Jahrhundert den Fürsterzbischof begeistert haben sollen. Die Nockerln bestehen hauptsächlich aus geschlagenem Eiweiß, das mit Zucker, Vanillezucker, Mehl und Eigelb verrührt wird. Die drei Nockerl, die anschließend aus der Masse geformt und mit Zucker bestreut werden, sollen an die verschneiten Berge erinnern.

Die 1890 von Paul Fürst – einem Konditor aus Salzburg – erfundenen Mozartkugeln sind mittlerweile ebenfalls weltweit bekannt. Die köstlichen, süßen Kugeln werden aus Pistazien, Nougat und Marzipan gefertigt und gelten inzwischen als eines der Wahrzeichen der Stadt. Zwar bieten heute zahlreiche Hersteller Mozartkugeln an, die nach dem Originalrezept hergestellten gibt es aber nur in der Konditorei Fürst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.