Marillenblüte in der Wachau

Wacher Marillenblüte

Die Marillenblüte in der Wachau ist eine besonders schöne Zeit an der Donau. Im Raum Krems stehen die Marillenbäume schon in der Blüte, zwischen Krems und Aggsbach wird die Marillenblüte auf Grund der warmen Temperaturprognosen für dieses Wochenende am 1. und 2. April 2017 erwartet. Einige Knospen der Wachauer Marillenbäume sind bereits aufgeplatzt und die früh blühende Marillenbäume erstrahlen bereits ganz in Weiß. 

Marillenknödel Wachau
Marillenknödel aus der Wachau

Die Wachauer Marille ist seit 1996 unter dem Namen „Wachauer Qualitätsmarille“ eine europaweit anerkannte Spezialität und innerhalb der EU als eigene Marke geschützt. Die Besonderheiten der Wachauer Marille: Sie sieht hübsch prall aus und hat ein sehr feines Aroma, das vor allem bei der Verarbeitung zu Marmeladen, Edelbränden oder Likören zutage tritt. Gerne werden Marillen zu Desserts als Marillenknödel oder Marillenstrudel verarbeitet.

Wachauer Marillenblüte

Marillenbäume in der Wachau

Die Wachauer Marillenblüte beginnt üblicherweise im Raum Krems und setzt sich anschließend an Nord- und Südufer der Donau Flußaufwärts durch die Wachau bis Aggsbach Markt und den Spitzer Graben fort. Die Dauer der Marillenblüte kann je nach Lage und Temperatur zwischen 10 Tagen und 3 Wochen dauern.

In dieser Zeit öffnen auch die Wachauer-Marillenbauern ihre Gärten und geben den Besuchern die Gelegenheit, die Marillengärten zu fotografieren, zu durchwandern oder die hauseigenen Marillenprodukte zu genießen.

Marillengärten in der Wachau

Wachauer Marillen
Süße Wachauer Marillen

Sehenswert ist der höchste Marillengarten der Wachau im Klostergarten des Stiftes Göttweig. Dieser wurde vor zwei Jahren für Besucher geöffnet und kann wunderbar mit einem Besuch des Stiftes verbunden werden. Weiters lohnt sich in der Kremser Gegend eine Wanderung am Marillenerlebnisweg beim Weinhof Aufreiter: Der 4,5 Kilometer lange Weg führt durch die hauseigenen Marillengärten. Viele Schautafeln erzählen vom Jahreskreislauf der Marille und der vielen Arbeit in den Marillengärten. Am Ende der Wanderung kann man gleich ein Marillen-Souvenir aus dem Hofladen mitnehmen.

Entlang der Marillenmeile führen durch Österreichs größte Marillenanbau-Gemeinde Rossatz-Arnsdorf mehrere Wander- und Spazierwege durch die Marillengärten vorbei an Marillenbauern. Die Marillenmeile Ost erstreckt sich zwischen Rossatzbach und Rührsdorf, aber auch zwischen St. Johann und Bacharnsdorf im Westen spaziert man direkt an der Donau.

Tipp zur Anreise in die Wachau

Wenn sich die Knospen der rund 100.000 Marillenbäume öffnen, strömen zahlreiche Ausflügler in die Wachau. Aus diesem Grund muss man laut ÖAMTC auf beiden Ufern der Donau mit starkem Verkehr rechnen. Son kann es besonders auf der Donau Straße (B3) und der Aggsteiner Straße (B33) zu Verzögerungen kommen.

Titelfoto © Donau Niederösterreich / Othmar Bramberger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.